ABC des Torhüters

Das ABC des Torhüters

 

Die Torhüter nicht vernachlässigen! 

Die herausragende Stellung der Torhüter rückt diese zwangsläufig stärker ins Blickfeld als die meisten Feldspieler. Doch welche Konsequenzen hat das für das Training? Der Torhüter nimmt eine exponierte Stellung ein. Schließlich ist er der letzte Spieler seiner Mannschaft vor dem Tor und hat in dieser Position in vielen Situationen die letzte Chance „Unheil“ für sein Team in Form eines Gegentreffers abzuwenden.
Jeder Verteidiger agiert selbstbewusster und „lockerer“, wenn er einen sicheren Torhüter als Rückendeckung hinter sich weiß. Andererseits kann sich die spürbare Unsicherheit und Nervosität eines Torwarts leicht auf seine Vorderleute übertragen – eine kompakte  und stabile Deckung baut immer auf einer überdurchschnittlichen Nummer 1 auf.
Diese herausragende Rolle des Torhüters kann nicht genug betont werden um herauszustellen, wie wichtig ein regelmäßiges und systematisches Trainingsangebot für diese spezielle Mannschaftsposition ist.  

 

"Einige der Besten ihres Fachs"

 

   
 
   

 

Um Methoden und Inhalte eines effektiven Torhütertrainings festlegen zu können, muss zunächst erfasst werden, welche Anforderungen die Nummer 1 in einem Spiel erfüllen muss. Die Spielleistung eines Torhüters setzt sich dabei wie bei einem Feldspieler aus vier Teilbereichen zusammen. Zwischen diesen Bereichen existieren viele Wechselwirkungen, die in einem spielgemäßen Torhütertraining berücksichtigt werden müssen.     

Bei einzelnen Torhütern dominieren bestimmte Eigenschaften aus diesen Spektrum: Geschicklichkeit und Risikofreude bei dem Einen, Zuverlässigkeit, Abgeklärtheit und Nervenstärke bei dem Anderen. Der Eine glänzt durch Übersicht, kluges Stellungsspiel und pure Zweckmäßigkeit seiner Aktionen, der Andere spielt vorrangig intuitiv und zeichnet sich durch hervorragende Reflexe aus. Top-Torhüter müssen alle diese Eigenschaften im Großen und Ganzen in sich vereinen. Schwächen in einzelnen Bereichen lassen sich im Spitzenfußball selbst durch überragende Qualitäten auf anderen Gebieten nicht ausgleichen. Der echte Spitzentorhüter muss ein Alleskönner sein! 

 

Hier die wichtigsten methodischen Grundsätze eines Torhüter-Trainings, unabhängig von der jeweiligen Spiel- und Altersklasse:

 
  • Die Torhüterschulung darf im Training nicht zu kurz kommen!

  • Das Torhüter-Training stets an den Spielanforderungen ausrichten!

  • Das Erlernen und Verbessern der Torhüter-Techniken ist vorrangig!

  • Auf eine spielgemäße Belastungsdosierung achten!

 

 Torhüterprofil

 

Technik:

  • Fangen flacher und hoher Bälle

  • Fausten hoher Bälle

  • Abspringen, Hechten und Landen

  • Abwerfen, Abschlagen und Weiterleiten des Balls mit dem Fuß (Spielaufbau)

 

Kondition:

  • Beweglichkeit/Gewandtheit (Koordination)

  • Schnelligkeit (Aktions- und Reaktionsschnelligkeit)

  • Grundlagenausdauer

  • Sprungkraft

  • Körperliche Fitness 

 

Taktik:

  • Stellungsspiel bei Torschüssen aus unterschiedlichen Positionen und Distanzen

"Zonentraining"

             Torfenster_Torgrößen  Zone_1-2-3
  • Stellungsspiel bei Flanken und Pässen vor das Tor                  

  • Stellungsspiel bei Standartsituationen

  • Agieren im direkten Duell mit einem Angreifer ( 1 gegen 1

  • „Dirigieren“ der Hintermannschaft

  • Sich selbst als „ersten Angreifer“ verstehen

 

Psyche:

  • Einsatzbereitschaft

  • Motivation und positive Einstellung

  • Konzentrationsvermögen

  • Mut-/ Risikobereitschaft

  • Selbstsicherheit

  • Durchsetzungsvermögen 

 

Spielkreative Fähigkeiten:

  • Absichten der Mit- und Gegenspieler erahnen

  • Sich Zeit- und Situationsgerecht in das Spielgeschehen einschalten

  • Laufwege der Spieler einschätzen können

  • Blick auf Spielsituationen entwickeln 

 

Torhüter-Techniken im Überblick:

 

Grundstellung:

     

Darauf müssen Torhüter vor allem achten:

  • Die Füße schulterbreit auseinander stellen!

  • Die Knie leicht beugen, das Körpergewicht auf die Fußballen verlagern!

  • Die Arme anwinkeln, die Handflächen zeigen zueinander!

  • Körperspannung aufbauen!

  • Den Blick konzentriert auf den Ball richten! 

Häufige Fehler:

     

Stand auf dem ganzen Fuß, so das der Torhüter fixiert und unbeweglich bleibt! 

Flache Bälle auf den Mann:

   
 

Flache Bälle, die genau oder etwas seitlich versetzt auf den Torhüter zukommen, drauf müssen die Torhüter vor allen achten

  • Möglichst hinter den Ball kommen! Wenn genug Zeit ist, mit schnellen kurzen Seitwärtsschritten! (Sidesteps)

  • Wenn sich der Torhüter nach rechts bewegt, drückt er das linke Knie nach unten und andersherum!

  • Tiefe Schrittstellung!

  • Dem Ball mit gestreckten Armen und Händen möglichst weit entgegenkommen!

  • Die Hände öffnen, die Ellbogen eng aneinander!

  • Den Ball vor dem Körper sichern! 

Häufige Fehler:

   

Zu breite Beinstellung, wo auch der Ball durchrutschen kann! Ellbogen weit auseinander, dass der Ball leichter durchrutschen kann!

Halbhohe Bälle auf den Mann:

Bälle, die relativ genau in Hüft- und Bauchhöhe auf den Torhüter zukommen, darauf müssen die Torhüter vor allem achten!

  • Möglichst mit dem ganzen Körper hinter den Ball bewegen!

  • Dem Ball Arme und Hände möglichst weit entgegenstrecken!

  • Die Ellbogen eng aneinander!

  • Erster Kontakt mit dem anfliegenden Ball erfolgt durch die Arme, den Oberkörper über den Ball bringen, die Hände umschließen den Ball!

  • Locker bleiben! 

Häufige Fehler:

     

Zu weiter Grätschstand, so dass der Ball schnell durch die Beine gleiten kann!  

Ellbogen weit auseinander, dass der Ball leichter durchrutschen kann!

Hohe Bälle auf den Mann:

     

Bälle, die relativ genau in Brust- und Kopfhöhe auf den Torhüter zukommen, drauf müssen die Torhüter vor allem achten!

  • Den Ball immer im höchstmöglichen Punkt und vor dem Körper mit gestreckten Armen fangen!

  • Die Hände öffnen und die Finger spreizen, die Daumen hinter dem Ball (Dreieck Daumen – Zeigfinger)!

     
  • Im Moment des Ballkontakts mit den Händen „nachgeben“!

  • Ball zur Brust ziehen und sicher umfassen! 

Häufige Fehler:

   

Der Torhüter fängt den Ball nicht vor, sonder neben dem Körper!

 

 

 

Übersicht

 
 

Nach oben